In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „SpuRt – Zeitschrift für Sport und Recht“ (Heft 1/2018, S. 19 ff.) ist ein Aufsatz von Rainer Cherkeh mit dem Titel

Grundlagenvertrag DFB und DFL – Abstellungsverpflichtung und Nutzung der Persönlichkeitsrechte gegen Vergütung?

erschienen. Aus der Einführung:

„Der zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der DFL Deutsche Fußball Liga e.V. (DFL) abgeschlossene Grundlagenvertrag, der in Ergänzung zu den Satzungen der genannten Verbände die wirtschaftlichen und finanziellen Beziehungen zwischen Amateur- und Profisport ausgestaltet, steht weiterhin im Blickpunkt. Der nachfolgende Beitrag befasst sich mit einem Teilaspekt des kontrovers diskutierten Vertragswerks, nämlich der erstmals im September 2017 in den Medien thematisierten Frage, ob es einen legitimen Anlass für den DFB gibt, dem DFL e.V. für die Abstellung der Spieler für die DFB-Nationalmannschaften und die Nutzung der Persönlichkeitsrechte der Spieler eine jährliche Vergütung nach § 5 III GLV zu zahlen.“

Verschiedene Medien haben nach Publikation des SpuRt-Beitrags über das Thema berichtet: